Rudi Fred Linke
geb. 27.12.1952
in Rotenburg
Grafiker, Maler

 

Ausbildung beim Grafschafter Künstler A. Knoop, Nordhorn

Grafiker in diversen Agenturen

Selbstständig: 1980

Gründung der: WLH Werbeagentur/WLH Design 1980

Gründung des: Institut für Marken-und Packungsdesign in Münster 1996

 

Gründung der  RUDIFREDLINKEGALERIE 2011

 


Biographie
 

Zum Heiligabend am 24.12.1952 sollte er in Rotenburg geboren werden. Er kam drei Tage zu spät. Sein Vater Egon, genannt Fred, war seinerzeit Bühnenbildner an der Breslauer Staatsoper. Seine Mutter Martha setzte sich unter Einsatz ihres Lebens gegen die eigene Familie und wider allen ärztlichen Rat durch: Sie schenkte im hohen Alter Rudi Fred, ihrem elften Kind, das Leben.

Das Nesthäkchen wuchs in einfachen Verhältnissen unter strenger Fuchtel auf. Sprach sehr spät. Dafür lebte er früh seine Phantasie aus. Entdeckte in Schattenwelten wehender Vorhänge Fortsetzungsgeschichten. Schaffte es, Lehrer und Klassenkameraden mit eigen geformten Kasperlefiguren, selbstgestalteten Theaterkulissen und hingebungsvollem Spiel zu begeistern.

Die künstlerische Begabung spiegelte sich früh an den Wänden der Großfamilie und der Nachbarschaft wieder. Aus Blumen- und Landschaftsbildern sowie Tierportraits entstanden schließlich Ölbilder, Skulpturen und Objekte, mit denen er sich kritisch mit der Welt auseinandersetzte, für und gegen Gott äußerte und gegen heftige Zahnschmerzen anmalte. Diese Bilder, stark vom großen Vorbild Salvadore Dali inspiriert, fanden ihren Weg in Discotheken und Szenekneipen.

Das Talent entdeckte der Grafschafter Künstler Bernd Andreas Knoop für sein Werbeatelier. Die akribische Ausbildung des pedantischen Lehrherren perfektionierten seine künstlerischen Techniken. Die Arbeiten für sich selbst und die für seine Berufsschulkameraden, begeisterten. Er bestand mit Bravour seine Ausbildung als Grafischer Zeichner. Sein Schwiegervater war froh, die sehr junge Familie gut versorgt zu sehen.

Seine unerschöpfliche Phantasie, das zeichnerische Talent und die Erfahrung als Grafiker in anerkannten Agenturen prägten seine Laufbahn. Pioniergeist zeigte er 1980, als Gründer der Werbeagentur WLH. Die konsequente Umsetzung seiner Neigungsfelder „Marke“ und „Verpackung“ führten 1996 zur Gründung des ersten deutschen Institutes für Marken- und Packungsdesign, Münster. Durch seinen Drang nach Perfektion und den Spaß an der Arbeit führt Rudi F. Linke beide Geschäftsfelder zu kontinuierlichem Wachstum.

Heute verlassen unter der Führung von Sohn Mike Linke (39 Jahre) – der wohl neben dem Talent die Gabe geerbt hat, Zukunftstrends erfolgreich zu vermarkten – jährlich über 1.200 von WLH Design entwickelte und gestaltete Markenprodukte die Fachwerkidylle in Münster/Wolbeck.

Bedenkt man, dass sich die Strumpfverpackung: NurDie-Supersitz – von WLH kreiert – bis heute über 387 Millionen mal verkauft hat, dann reicht ein einfacher Taschenrechner kaum mehr aus, um hoch zu rechnen wie oft jeder Bundesbürger mit Design aus Wolbeck in Berührung kommt. Nach aktuellen Schätzungen befinden sich in jedem deutschen Haushalt wenigstens drei bis sieben Produktegestaltungen aus der WLH.

Kunst in all ihren Facetten begleitet Rudi Fred Linke durch sein Leben. Bereits als 14-jähriger bückst er per Anhalter von Zuhause (Nordhorn) aus, um in Amsterdam die Ausstellung seines Idols „Salvador Dali“ zu sehen. Die eigene Malerei begleitet Rudi Fred Linke stets als emotionaler, völlig freier, losgelöster Ausdruckspartner.

Aktuell besucht er mit seinem jüngsten Sohn Tristan die Hochburgen der Europäischen Kunstszene. Sie reisen nach Dresden, Prag, Wien, Graz, Venedig und nach Paris. Dabei ist er zugleich auf der Suche nach Kunst (Visible art) und jungen Nachwuchstalenten für seine RUDIFREDLINKEGALERIE.