Von der Lust und der Liebe, Ausstellung Alexander G. Zakharov

Ausstellung vom 8. März bis 27. April 2014, mit neuen Arbeiten des russischen Künstlers Alexander G. ZakharovErotischer Sinneswandel

 

Mehr Einblicke in unserem :: Katalog Zakharov ::

 

Sie sind offen, unverblümt und mitunter provozierend direkt: die neuen Gemälde des russischen Malers Alexander G. Zakharov sprechen eine offene Sprache. Sie entspringen einem „erotischen Sinneswandel“, so auch der Titel der Ausstellung.

 

Die in Mischtechnik entstandenen Werke faszinieren durch ihre stürmischen Farbsensationen. Aus ihnen spricht eine tiefe Sehnsucht. Sie greifen die melancholische Atmosphäre seiner unendlichen Landschaften auf und transzendieren sie in vieldeutige Beziehungsbilder.

 

Mal prall und drall, mal schlank und rank: Meist posieren selbstbewusste Frauen in kesser Wäsche, in Schwarz, Rot und auf jeden Fall sexy. Ins Auge springen ihre frivolen Dessous, martialisch anmutende Lederstiefel, schwindelerregende High Heels sowie nadelspitze Stilettos. Die Frau in den sinnlichen Gemälden von Alexander G. Zakharov ist vor allem Weib. Selbstbewusst, herausfordernd und verführerisch. Sie weiß, was sie tut – und sie weiß, was sie will.

 

Zakharov nutzt in seinen Gemälden die Leuchtkraft von Acrylfarben, mischt sie mit Öl- und Tempera-Farben. Mit der Farbe Rot setzt er markante Akzente und löst erotische Signale aus. Wie eine Reminiszenz an die russische Ikonenmalerei nutzt der Maler die Farbe Gold. Mal träufelt er Ketten von Goldfarbe über die Leinwand, um Ohrringe und Geschmeide hervortreten zu lassen, mal gestaltet er prächtige Hintergründe wie bei Ikonen mit echtem Blattgold.

 

Zakharov malt aus dem Bauch heraus, lässt sich von Gesehenem, aber auch von Erfahrungen und Erlebnissen inspirieren. Ihn interessieren die Emotionen und Sehnsüchte, Leidenschaften und Begierden, die sich gewissermaßen hinter einer Szene zeigen.

 

„Malen, das ist etwas, das aus mir herauskommt. Ich bin ein Werkzeug. Wie meine Pinsel, Spachtel, Schaber, Ritzer sind auch meine Arme ein Werkzeug“, sagt der Künstler. „Es malt mich. Ich muss malen! Es macht mich malend, es wird in mir gemalt, so malt es mich.“


Alexander G. Zakharov wurde in Kiew/Ukraine geboren. Eine Ausstellung führt ihn von Kiew nach Bielefeld. Der Liebe wegen blieb er in Deutschland. Seit 1993 lebt und arbeitet er im Münsterland – zuerst in Telgte, seit einigen Jahren in der Nähe von Angelmodde bei Münster. Erfolgreich ausgestellt hat er in namhaften Galerien unter anderem in Chicago, Singapur, Paris, Zürich, Trelleborg, Hong Kong, Seoul, Miami und New York.

 

 

Presseartikel in der WN vom Di 4.03.2014  » hier zu lesen